Silber als Wertanlage

Silber als Wertanlage – 3 Gründe, warum sich das lohnen kann!

Silber stand bislang immer im Schatten des „großen Bruders“. Wer größere Summen in Edelmetalle investieren wollte, entschied sich meist in erster Linie für Gold. Seit einiger Zeit spielt nun jedoch Silber als Wertanlage eine immer wichtigere Rolle. Warum sich Silberkäufe lohnen können, zeigt der Blick auf die Marktlage.

In Singapur entsteht derzeit eine außergewöhnliche Immobilie: Ein riesiger Tresor. Das Gebäude soll „The Reserve“ heißen, in Anspielung an die US-Zentralbank Federal Reserve. Gebaut wird es vom Edelmetallhändler Silver Bullion, der sich auf Silber als Wertanlage spezialisiert hat. Firmengründer Gregor Gregersen will laut Bloomberg-Bericht in seinem Hochsicherheitsgebäude 15.000 Tonnen Silber lagern – mit einem Gesamtwert von 10 Milliarden Euro. Damit will der Edelmetallhändler vorsorgen: Denn er rechnet damit, dass Silber schon in absehbarer Zeit knapp werden wird und der Silberkurs dann extreme Höhen erreichen könnte.

Trend zu Silber als Wertanlage

Der Plan des Silberhändlers kann tatsächlich aufgehen. Allein in den letzten Monaten tat der Silberkurs gewaltige Sprünge. In verschiedenen Medien wurde von einem regelrechten Run auf Silber als Wertanlage berichtet. Auch den Wirtschaftsredakteuren vom Nachrichtenmagazin Spiegel fiel das neue Interesse der Investoren für Silber als Wertanlage auf. „Nun gibt es offenbar konzertierte Käufe von Silber“, wunderte sich das Magazin vor zwei Monaten in seiner Online-Ausgabe. Binnen weniger Tage war ein starker Preisanstieg für die Feinunze Silber verzeichnet worden und die Notierung stieg erstmals seit Anfang 2013 über die Marke von 30 US-Dollar. Allein im vergangenen Jahr verbuchte Silber ein Kursplus von über 60 Prozent, rechneten die Spiegelredakteure ihren Lesern vor.

Run auf Silber als Wertanlage – Gründe

  1. Sicherheit und Beständigkeit

Silber hat bereits bewiesen, dass es zur langfristigen Wertanlage taugt, denn das Edelmetall wird schon seit mehreren Jahrtausenden geschätzt. Bereits weit vor Christi Geburt war Silber ein vielgenutztes Währungsmetall, auch in Krisenzeiten. Deshalb ist es in der jetzigen weltweiten Corona-Krise zurecht wieder besonders in den Fokus der Investoren geraten.

  1. Kleine Stückelung

Silber als Wertanlage ist deutlich günstiger in der Anschaffung als Gold, die Investition damit überschaubarer. Muss in Krisenzeiten auf die Wertanlage zurückgegriffen werden, kann diese kleinere Stückelung der Werte außerdem ein Vorteil sein.

  1. Wertsteigerung durch Verknappung

Silber wird ein knappes Gut: Verschiedene Modelle haben berechnet, dass der weltweite Silbervorrat bereits in den nächsten zwei bis drei Jahrzehnten erschöpft sein wird. Gleichzeitig gibt es aber in der Industrie einen zunehmenden Bedarf an Silber. Wallstreet Online warnte zuletzt Anfang Februar mit deutlichen Worten vor der zu erwartenden Silberknappheit. Denn vor allem für die E-Mobilität und die Solarenergie wird in der Produktion enorm viel Silber verbraucht. Außerdem ist Silber nach wie vor als Schmuck gefragt, als Tafelsilber, zur Münzprägung und eben auch als Wertanlage. Wird die Verknappung des Edelmetalls spürbar, könnten die Preise durch die Decke schießen.

Tipps für den Kauf von Silber als Wertanlage

Leider mischen viele unseriöse Händler auf dem Edelmetall-Markt mit. Wir empfehlen Ihnen deshalb, Silber als Wertanlage nur bei renommierten Händlern zu kaufen, beispielsweise bei Goldkanzlei.

  • Edelmetalle kaufen und lagern ohne Risiko: Geschulte Mitarbeiter der Sicherheitsfirma EOS, ein Unternehmen der Elsenhans-Firmengruppe, holen Ihr Edelmetall auf Wunsch direkt bei der Firma Goldkanzlei ab und bringen es im geschützten Werttransporter in Ihr Schließfach im EMS-Hochsicherheitsgebäude. Mehr zum Service erfahren Sie hier.

Was Sie beim Silberkauf wissen sollten:

  • Ein Silberbarren hat einen Silberfeingehalt von 999/1000, also deutlich mehr als Sterlingsilber.
  • Eine Feinunze Silber entspricht dem Gewicht von 31,1 Gramm. Silberbarren gibt es meist zum Gewicht von 100, 250, 500, 1.000 oder 5.000 Gramm.
  • Auf jedem Silberbarren muss das Feingehalt, die Herstellermarke, Seriennummer und das Produktionsjahr eingeprägt sein.
  • Als Alternative zu Silberbarren eignen sich Silbermünzen oder Silberschmuck als Wertanlage. Hier bezahlt man allerdings deutlich mehr als den Silberpreis, weil auch ideelle Werte und Liebhaberpreise eine Rolle spielen. Außerdem ist die Herstellung von Münzen und Schmuck aufwendiger. Wollen Sie das Silber als Wertanlage nutzen, sollten Sie auf einen möglichst hohen Feingehalt achten, weniger als 925/1000 sollte es nicht sein.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Silber als Wertanlage oder zur sicheren Aufbewahrung Ihrer Edelmetalle? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.



Über den Autor Bernd Elsenhans


Bernd Elsenhans ist Geschäftsführer der EOS Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG und der EMS Werteinlagerung e.K. in Heidenheim an der Brenz. Als Sicherheitsexperte unterstützt er seine Kunden bei Werkschutz, Personenschutz und Veranstaltungssicherheit, bei der Abwehr von Wirtschaftskriminalität sowie bei Werttransporten und Werteinlagerung in eigens für Heidenheim erstellten, privaten Schließfächern. Bernd Elsenhans ist kooperatives Mitglied im Verband für Sicherheit in der Wirtschaft sowie 2. Vorsitzender des Vereins Freunde schaffen Freude e.V., einer Initiative zur Unterstützung von Menschen in Not. Er wurde bereits wiederholt mit dem Innovationspreis Ostwürttemberg ausgezeichnet, dem Mittelstandspreis Soziale Verantwortung und gehörte mit seinem Unternehmen EOS im Jahr 2015 zu den Finalisten für den OSPAs Security Outstanding Security Performance AWARD.